Blogstart zum Frühlingsanfang

Liebe Leserinnen!

Im Zeitalter der Digitalisierung haben wir alle Möglichkeiten uns zu informieren, zu engagieren und zu vernetzen. Wir gestalten die Arbeits-Welt mit. Wir sind Handelnde und haben Verantwortung - für uns und die Gesellschaft

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, darüber nach zu denken: Dazu ein Zitat von Matha Nussbaum:

„Wer sich selbst (er-)kennt und selbstwirksam spürt, wer Handeln und Denken in Einklang bringt und wer über eine Vorstellungskraft und Empathie verfügt, die über das eigene Leben und die eigenen Ansichten hinausreicht, ist gewappnet vor Angst und Angstmachern. Beste Grundlagen also, um in einer pluralistischen Welt seinen Platz, seine Zugehörigkeit und seine Bestimmung zu kreieren.“

Unser Literaturtipp:
Patrick Breitenbach &Nils Köbel, Wie ich wurde, wer ich bin, und was wir einmal sein werden. Streifzüge durch den Garten der Philosophie, Köln 2016  

Ergänzend dazu empfehlen wir Ihnen den Soziopod.

Wollen Sie mit ihren Talenten andere unterstützen, assistieren, entscheiden, Lösungen suchen, Konzepte entwerfen oder alles zusammen, alleine oder in einem Team?
Folgen Sie Ihrem Herzen oder Ihrem Verstand? Blühen Ihre Talente auf?

Kommen Sie vorbei und bringen ihre Idee zum Blühen!
Es grüßt Sie, Ihre Kontaktstelle Frau und Beruf.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Carmen |

Das Zitat von Matha Nussbaum finde ich wunderbar, es spricht mir aus dem Herzen. Wichtig für mich ist Toleranz und über den eigenen Tellerrand zu blicken, wer mit offenen Augen durch die Welt geht, kann Großes für sich und seine Umgebung erreichen. Dabei sollten vor allem wir Frauen nicht vergessen, unsere Intuition walten zu lassen, wir haben verlernt unserem Bauchgefühl zu folgen. Es lohnt sich, uns selbst zu vertrauen!

Kommentar von Daniela |

"..um in einer pluralistischen Welt seinen Platz, seine Zugehörigkeit und seine Bestimmung zu kreieren.." reichen nicht nur WORTE !!!
man sollte dem Menschen auch die Chancen geben !!! ..oftmals werden da Stteine in den Weg gelegt und keiner hat die Kraft diese zu beseitigen.
Manchmal sitzten Leute an entscheidenden Stellen, die Dinge einefach nicht richtig einschätzen.